Hier finden Sie die aktuellen Informationen über die Arbeit vom Verband deutscher Museums- und Touristikbahnen e. V. (VDMT) und die Pressemitteilungen des Verbandes.
Die auf dieser Seite bereitgestellten Informationen können uneingeschränkt verbreitet werden.

Weitere aktuellen Informationen für Partner und Mitglieder des Verbandes 
bitte die erweiterten Auswahlmöglichkeiten im internen Bereich der VDMT-Website benutzen.

Schweröl ade - Höchsteinstufung von schwerem Heizöl (Heizöl S) in die Wassergefährdungsklasse 3 durch das Umweltbundesamt
Dr. rer. nat. Reinhard W. Serchinger, SePhys München, September 2021


Das Umweltbundesamt (UBA) feiert seit August 2017 Hochstufungsorgien bei den Wassergefährdungsklassen (WGK):
WGK 1 = schwach wassergefährdend
WGK 2 = wassergefährdend
WGK 3 = stark wassergefährdend
Heizöl S war aufgrund seines früher hohen Stockpunktes von > 40 °C in die WGK 1 eingeordnet - dafür waren die Ölloks ausgerüstet.
Schweres Heizöl (Heizöl S) ist jetzt in die WGK 3 eingruppiert und damit nicht mehr zulässig!
Die Heizöl S-Ersatzbrennstoffe von AVISTA (obwohl reiner als Heizöl S) sind jetzt auch in die WGK 3 eingeordnet!
Die einzigen aufgrund der gegenwärtigen WGKs noch für historische ölge-feuerte Dampflokomotiven zulässigen – und geeigneten! – Brennstoffe sind:.....mehr Informationen gibt es im internen Teil!

Dampflokregelwerk  - Verfahrensablauf beim „Gelbdruckverfahren“

Hierzu erreichten auch den VDMT bereits zahlreiche Rückmeldungen. Deshalb das wichtigste Vorab:

Für alle Eingaben sollte bitte unbedingt das Formblatt benutzt werden. Die Eingaben selbst sollten direkt an den VDV (Kontakt s. unten) gerichtet werden.

Es erleichtert nicht nur den Bearbeitern die Arbeit, sondern dadurch kann die Entstehungsgeschichte dokumentiert und nachvollzogen werden. Das ist für

Die Maßnahmen zum Corona-Infektionsschutz sollen auch vor Speisewagen nicht Halt machen. Aktuell plant der Bund eine „Verordnung zum Schutz vor Infektionsgefahren in Speisewagen von Eisenbahnen in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV 2 (Corona-Speisewagenverordnung – CoronaSpWgV). Diese Regelung wird auch (und gerade) Museums- und Touristikbahnen betreffen, da Speisewagen im Sinne dieser Verordnung alle Reisezugwagen sind, in denen Speisen und Getränke zubereitet, vertrieben und verzehrt werden können.

Wie in den 50er und 60er Jahren fährt nun wieder die Baureihe 64 auf der vereinseigenen Strecke der Dampfeisenbahn Fränkische Schweiz (DFS) von Ebermannstadt nach Behringersmühle mit Plattformwagen durch das romantische Wiesenttal. Ein früher alltägliches Bild, als Bubiköpfe und V 36 oft als Zuglokomotiven zu bewundern waren. Schon der Eröffnungszug 1930 wurde von einem Bubikopf, der 64 106 vom Bahnbetriebswerk Nürnberg Hbf, befördert.

Noch nie war die Brohltalbahn-Dampflok 11sm auf anderen Gleisen im Einsatz als auf der heimischen Meterspurstrecke zwischen Brohl-Lützing und Kempenich. Mit ihren 115 Jahren trat die „alte Dame“ vor Kurzem ihre erste Urlaubsreise an, und zwar aus dem Norden von Rheinland-Pfalz nach Frankreich, um dort an der Veranstaltung „Fête de la Vapeur“ teilzunehmen, dem größten Dampffestival Europas. Die Dampfgala ist bereits 1988 ins Leben gerufen worden und hat sich im Laufe der Zeit zu einem beliebten Event an der Küste der Picardie im Norden Frankreichs entwickelt. Sie dauert ein Wochenende lang und bringt einige der schönsten Dampflokomotiven Europas an die Bucht der Somme.  

Der „Tag des offenen Denkmals“ bietet als Teil der „European Heritage Days“ seit nahezu drei Jahrzehnten in Deutschland an jedem 2. Sonntag im September die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen zuzulassen, wenn es um den Erhalt und die Präsentation von Denkmalen geht.

DSD

VDMT wird Mitglied im Projektbeirat „Digitale Schiene Deutschland“ der Deutschen Bahn

Die Deutsche Bahn plant – nachdem die Finanzierung mittlerweile zumindest in den Grundzügen gesichert ist - die Digitalisierung des Bahnverkehrs. Dazu wurde das Projekt „Digitale Schiene Deutschland (DSD) gegründet. Ziel ist neben der Digitalisierung der Stellwerkstechnik die Einführung des europäischen Zugsicherungssystems ETCS Level 2. Dabei wird auf ortsfeste Signale komplett verzichtet werden, die Kommunikation in den Zug erfolgt dann nur noch funkbasiert. Die heutige Sicherungstechnik einschl. PZB soll dann vollständig aufgegeben werden. Im Rahmen der zurückliegenden VDMT-Museumsbahner – Tagungen wurde hierzu bereits berichtet. Mittlerweise hat die DB die Zeitpläne für das Projekt erheblich gestrafft und konkretisiert. So wurden drei Korridore bestimmt, die zuerst umgerüstet werden. Anschließend geht es netzbezirksweise weiter. Die Umrüstung soll bis 2035 (!) flächendeckend abgeschlossen sein.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.