Hier finden Sie die aktuellen Informationen über die Arbeit vom Verband deutscher Museums- und Touristikbahnen e. V. (VDMT) und die Pressemitteilungen des Verbandes. Die auf dieser Seite bereitgestellten Informationen können uneingeschränkt verbreitet werden.

Partner und Mitglieder des Verbandes benutzen bitte die erweiterten Auswahlmöglichkeiten im internen Bereich der VDMT-Website.

Die Robert Bosch Stiftung ruft folgendermaßen zu einem Ideenwettbewerb für europäische Bürger unter dem Motto „ On y va – auf geht's – let's go! “ auf: Sie arbeiten in einem deutsch-französischen Tandem und möchten Ihre Zusammenarbeit um einen dritten europäischen Partner erweitern? Sie leben in einem EU-Land und möchten mit deutschen und französischen Partnern eine Projektidee realisieren? Sie suchen Fördermöglichkeiten für Ihr transnationales, unkonventionelles und gemeinnütziges Projekt? Sie möchten darüber abstimmen, welche Projekte gefördert werden? Die letzte Bewerbungsrunde läuft. Bewerbungsschluss ist am 13. März 2019. Info unter https://www.auf-gehts-mitmachen.eu/das-programm.html

Zwar hält die EU-Kommission an ihrer Absicht fest, die bislang nur für die Güterwageninstandhaltung geforderte Zertifizierung von Instandhaltungsprozessen und -Werkstätten auf alle (Regelspur-) Schienenfahrzeuge bzw. deren Instandhaltungsstellen (ECM) auszuweiten, die Museumsbahnen und Betreiber historischer Fahrzeuge können jedoch auf eine Ausnahmeregelung hoffen: Die europäische Eisenbahn Agentur (ERA) als autorisierte Institution zur Erarbeitung und Umsetzung der Ziele der EU-Kommission hat in ihrem Report No. 007REC1004 kürzlich 15 Empfehlungen zur Erweiterung/Revision der EU VO No 445/2011 abgegeben.

Das Baden-Württembergische Landesmuseum für Technik und Arbeit (TECHNOMUSEUM) in Mannheim ist Gastgeber für einen bemerkenswerten Kongress gewesen: Die Fachgruppe Technikhistorische Museen im Deutschen Museumsbund feierte ihr 30-jähriges Jubiläum mit einer Bestandsaufnahme und einen Blick in die Zukunft der Museen. Wie stellen sie sich in einer Zeit großer Veränderungen sowohl bezüglich ihres Publikums als auch ihres gegenständlichen Bewahrungs- und Vermittlungsauftrages auf?

Der Verband Deutscher Museums- und Touristikbahnen ist seit einigen Jahren eines von inzwischen 146 Fördermitgliedern des Verkehrsbündnisses „Allianz pro Schiene“, das sich nachdrücklich für die Förderung und Verbesserung des Schienenverkehrs in Deutschland einsetzt. In Berlin trafen sich dessen Geschäftsführer Dirk Flege und VDMT-Vorsitzender Hans-Jürgen Credé zu einem ausführlichen Gespräch, in dem Themen identifiziert werden sollten, die eine intensivere Zusammenarbeit zwischen dem Dachverband der Museums- und Touristikbahnen und dem Verkehrsbündnis für sicheren und umweltfreundlichen Schienenverkehr ermöglichen.

„Train de la paix“ (Friedenszug) hieß eine bemerkenswerte Veranstaltung anlässlich des einhundertsten Jahrestages der Beendigung des Ersten Weltkrieges. Im ehemaligen Grenzbahnhof Burnhaupt le Haut (heute Betriebsmittelpunkt der Museumsbahn Train Thur Dollar) treffen zwei Züge der Kriegsparteien Deutschland und Frankreich aufeinander; beide besetzt mit Soldaten und verwundeten Zivilisten. Nach Drohgebärden und Verhandlungen der beiden Zugkommandanten gelingt für eine Nacht ein Waffenstillstand

kuehnIn der Absicht, die aktuellen Probleme der Museums- und Touristikbahnen auch an die Politik heranzutragen, traf sich Hans-Jürgen Credé am Mitte November dieses Jahres mit Stefan Kühn, Mitglied des Bundestages

Die zurückliegenden Wochen waren erneut Anlass für bedeutende Jubiläen zweier VDMT-Mitgliedsorganisationen, die mit großer Öffentlichkeit begangen wurden: Am 15./16. September feierten die Eisenbahnfreunde Passau ihr 40-jähriges Vereinsjubiläum und vom 30.9. bis 3.10. stand der 15. Jahrestag der Gründung der Schwäbische Alb-Bahn e.V im Fokus von Eisenbahnfreunden und