Hier finden Sie die aktuellen Informationen über die Arbeit vom Verband deutscher Museums- und Touristikbahnen e. V. (VDMT) und die Pressemitteilungen des Verbandes.
Die auf dieser Seite bereitgestellten Informationen können uneingeschränkt verbreitet werden.

Weitere aktuellen Informationen für Partner und Mitglieder des Verbandes 
bitte die erweiterten Auswahlmöglichkeiten im internen Bereich der VDMT-Website benutzen.

titelDie Fachgruppe der Technikhistorischen Museen im Deutschen Museumsbund stellten ihre Herbsttagung 2019 im Emsland Moormuseum unter das Motto „Technik und Kulturraum“. Zu dieser Themenstellung könnte u. a. die Eisenbahn einen interessanten Untersuchungsgegenstand bieten, denn als technisch-soziales System hat sie Änderungen in Kulturräumen bewirkt und ist selbst auch Kulturträger. Bei dieser Veranstaltung ist das Motto anhand der Chemiebetriebe (Kulturraum Wolfen/Bitterfeld), der Torfindustrie (Kulturraum Emsland) sowie des Kohlebergbaus (Kulturraum Ruhrgebiet) ins Visier genommen worden.

P1050378 klDie FEDECRAIL-Konferenz 2020 findet vom 23. bis 28. April in der baskischen Stadt Bilbao an der Nordküste von Spanien statt. Im Anschluss an das sechstägige Programm für Delegierte, deren Partner und die „Freunde von FEDECRAIL“ wird es die Möglichkeit geben, an einer zusätzlichen Tour durch die Schmalspurlandschaft Nordspaniens teilzunehmen. Noch sind zwar nicht alle Details festgelegt, so dass sich noch Änderungen ergeben können, das Grundprogramm aber steht fest.

Nach kurzer, schwerer Krankheit ist Rolf-Bodo Credo, Werkstattleiter der Mecklenburgischen Bäderbahn Molli GmbH, am 19. September 2019 im Alter von 62 Jahren verstorben. Ein Sonderzug hat im Oktober die Trauergesellschaft von Kühlungsborn nach Bad Doberan zur Kondolenzfeier gebracht. Der verdienstvolle Verstorbene hatte eine jahrzehntelange Erfahrung im noch  planmäßigen Dampflokdienst bei der DR auf großen Maschinen und war viele Jahre Lokführer beim Molli, später Außenstellenleiter Kühlungsborn und schließlich von der ersten Stunde an Werkstattleiter bei der neuen MBB Molli GmbH. Besonders herausragende Verdienste sind neben dem täglichen Einsatz für das zuverlässige Funktionieren der Lokomotiven und Wagen der Bau der Lok 99 2324-4 und der Molli-Werkstatt. Auch für die Historie, Museales und Erhaltenswertes hatte Rolf-Bodo Credo ein stets offenes Ohr und gute Ideen. Damit wird er für immer in Erinnerung bleiben. Unser Mitgefühl gilt seiner Lebensgefährtin.

BEF Vorst.Vdmt3

Als jüngstes Mitglied des VDMT stellen sich die „Bielefelder Eisenbahnfreunde e.V.“ vor, die ihr Domizil in den Restanlagen des ehemaligen Bahnbetriebswerkes (Bw) Bielefeld aufgeschlagen haben. Sie sind dem Verband deutscher Museums- und Touristikbahnen in diesem Sommer beigetreten.

Das ehemalige Bw der heute ca. 340.000 Einwohner zählenden Großstadt entstand mit dem Bau der „Cöln-Mindener Eisenbahn“ (CME), die am 15. Oktober 1847 eröffnet wurde. Durch den sukzessiven Bau zahlreicher von Bielefeld direkt ausgehender bzw. im Streckenverlauf von der CME abgehender Nebenstrecken (all diese Strecken sind bis heute im Betrieb) war es nötig, hier ein größeres Bahnbetriebswerk zu errichten. Der Ringlokschuppen zählte zum Schluss 22 Tore.

Ehrengäste mit Ministerpräsident am IK Zug in Bertsdorf Foto Mario EnglandNeben NRW engagiert sich bekanntermaßen auch Sachsen in besonderer Weise für die Museums- und Touristikbahnen. Zusätzlich zur Bereitstellung von Mitteln zur Bestellung von regelmäßig verkehrenden Dampfzügen auf den öffentlichen Schmalspurbahnen und der Förderung von Infrastruktur- und Werkstattinvestitionen steht auch die professionelle Vermarktung dieser Leistungen im Focus von zahlreichen Partner, die von Politik und Wirtschaft unterstützt werden. Das gemeinsam getragene Instrument „Dampfbahn-Route Sachsen“ feierte am Wochenende 2. bis 4. August im Rahmen der alljährlich auf der Zittauer Schmalspurbahn stattfindenden „Historik Mobil“ mit mehr als 25000 Besuchern sein 10-jähriges Bestehen.

Es vergeht kaum ein Monat, in dem der VDMT nicht von der Bundesregierung um Stellungnahme zu einem Gesetz- oder Verordnungsentwurf aus dem Bereich des Eisenbahnrechts gebeten wird. Nicht mitgerechnet sind die gesetzgeberischen Aktivitäten der EU. Erst Ende Mai hat die EU dem Reigen der europäischen Rechtsnormen weitere 405 (!) Seiten in ihrem Amtsblatt hinzugefügt. Es versteht sich wahrscheinlich von selbst, dass auch der kundige Beobachter Mühe hat, auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Kritiker der Bürokratie sind oftmals schnell mit Schlagworten wie „Überregulierung“ zur Hand. Allerdings: wer die Vielfalt der noch bestehenden nichtstaatlichen Bahnen erhalten will, sollte sich ernsthaft fragen, ob Bahnen mittelständischer Größe bei dieser Regelungsdichte tatsächlich den Überblick behalten können oder ob sie nicht als zwangsläufige Folge dieses Regelungsumfangs auf kurz oder lang vom Markt verschwinden.

Der Fedecrail-Vorstandsbericht Juli 2019 beschreibt die nationalen und internationalen Aktivitäten der Mitglieder in Europa.
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.