Umfrage unter FEDECRAIL-Mitgliedern

Mitglieder aus 16 europäischen Ländern haben sich Anfang dieses Jahres an einer Umfrage von FEDECRAIL (Föderation der europäischen Museums- und Touristikbahnen) beteiligt, die die Bedeutung der durch den europäischen Dachverband vertretenen Bahnen sowohl in wirtschaftlicher, kultureller wie auch sozialer Hinsicht erfassen sollte.

Laut Statistik ist von mehr als 20 Millionen Besuchern pro Jahr auszugehen. Mit Abstand die meisten – 11 Millionen – werden in Großbritannien gezählt, gefolgt von Frankreich mit 3,7 Millionen. Deutschland liegt mit etwa 2,2 Millionen Besuchern an dritter Stelle. In Österreich sind es 1,4 Millionen Besucher. Die übrigen Länder bewegen sich im Hunderttausender-, Zehntausender- oder Tausenderbereich.

Die Bahnen in den 16 Ländern betreiben insgesamt mehr als 5200 Streckenkilometer. Dabei ist das in Deutschland von Museumszügen befahrene Streckennetz mit 1300 Kilometern das längste. Fast gleichauf liegt Frankreich mit 1200 Kilometern. In Österreich sind es 1100 Kilometer, in Großbritannien 890 Kilometer. In Italien, Portugal und Spanien werden keine eigenen Strecken ausgewiesen.

Die Zahl der Dampflokomotiven bei den Mitgliedern beläuft sich auf rund 2000. Die weitaus größte Anzahl ist in Großbritannien vorhanden: 866 Exemplare. Mit 320 Maschinen meldete Deutschland etwa doppelt so viele wie Österreich (157) und Frankreich (150). In Schweden sind es noch 120 Dampflokomotiven. Zweistellig wird es in den Niederlanden mit 91 und Dänemark mit 75, alle anderen Länder liegen erheblich darunter.

Europaweit engagieren sich bei den Mitgliedern von FEDECRAIL, die an der Umfrage teilgenommen haben, rund 35 000 Ehrenamtliche und 4000 bezahlte Arbeitskräfte. Die meisten ehrenamtlich tätigen Museumseisenbahner hat Großbritannien mit 19.100 zu verzeichnen. In Frankreich sind es 3000, in Deutschland 2200, in den Niederlanden 1700, in Schweden 1300 und in Dänemark noch 740, in Italien 600, in Belgien 350, in Spanien 250 und in Norwegen 160. Danach wird es einstellig.

Dem stehen an bezahlten Arbeitskräften in Großbritannien 2273 gegenüber, in Frankreich 800 und in Deutschland 420, in den Niederlanden 85 und in Schweden noch 45, in den übrigen Ländern sind es deutlich weniger.

Teilgenommen an der Umfrage haben Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Lettland, Luxemburg, Österreich, die Niederlande, Norwegen, Portugal, Spanien und die Schweiz.