Nach einer Planungs- und Genehmigungszeit von drei Jahren und einer Bauzeit von 2,5 Jahren, nahm der „Lütt Kaffeebrenner“ von Klütz nach Reppenhagen im Juni dieses Jahres seinen Betrieb auf. Betreiber ist die Stiftung Deutsche Kleinbahnen. Das sechs Kilometer lange Teilstück der ehemaligen Regelspurstrecke von Klütz nach Grevesmühlen wurde in einer Spurweite von 600 mm aufgebaut und das gesamte unter Denkmalschutz stehende Bahnhofsensemble mit Segmentdrehscheibe in Klütz umfangreich renoviert.

 Zum Fahrzeugpark gehören u.a. die betriebsfähige Dampflok „Riesa“ (Henschel 1948/28026) sowie die Brigadelok 1138 (Henschel 1918/16020). Daneben stehen diverse Diesellokomotiven der Hersteller Diema und Schöma zur Verfügung. Voraussichtlich ab September dieses Jahres wird der Lokpark noch um die ehemalige Wangerooger Inselbahnlok 329 501 des Typs HF 130 ergänzt, die derzeit umfangreich instandgesetzt und umgespurt wird. An Personenwagons sind neben Originalfahrzeugen der Ortelsburger Kleinbahn und der Zniner Kreisbahn drei Neubauwagons von Schöma im Einsatz. Sie haben bei der CFI in Rumänien Aufbauten analog denen der Zniner Kreisbahn erhalten.