Ein Museumseisenbahner der ersten Stunde hat uns für immer verlassen: Im Alter von 93 Jahre ist Karl Hunold am 7. März 2014 in Hoya verstorben. Viele kannten den Berufs- und Museumseisenbahner, der sein Wissen gerne an die nachfolgende Generation weitergegeben hat. Ohne seinen Einsatz und ohne seine technischen wie handwerklichen Fähigkeiten hätte die erste Museumseisenbahn Deutschlands wohl keine derart vorbildliche Entwicklung genommen. Es waren Karl Hunold als Dampflokführer und Gerhard Moll als Heizer, die am 2. Juli 1966 in Bruchhausen-Vilsen den allerersten Museumsdampfzug in Deutschland beim Deutschen Kleinbahn-Verein e. V. (später Deutscher Eisenbahn-Verein e. V. /DEV) von Bruchhausen-Vilsen nach Heiligenberg gefahren haben.

Seine berufliche Laufbahn begann Karl Hunold als Schlosserlehrling bei der Hoyaer-Eisenbahn-Gesellschaft (später Verkehrsbetriebe Grafschaft Hoya GmbH /VGH). Er legte die Prüfung als Industriefacharbeiter ab, wurde Lokheizer, Dampflokführer, Triebwagen- und Diesellokführer. Nach 44 Jahren beendete er seine Eisenbahnertätigkeit bei der VGH und ging in den verdienten Ruhestand.

Als „Erster Museumseisenbahn-Lokführer des Kontinents" – wie auf einem Schild vor seinem Haus in Hoya zu lesen stand – war Karl Hunold bis zu einem schweren Unfall Mitte der 70er Jahre regelmäßig an den Wochenenden als Lokführer beim DEV im Einsatz. Danach war er mehr in der Werkstatt tätig und verbrachte hier bis zu seinem 80. Lebensjahr einen Großteil seiner Zeit. Bei Reparaturen und Hauptuntersuchungen an Dampfloks bewies er immer wieder sein enormes Fachwissen und Improvisationstalent. Für sein Engagement beim DEV wurde er im Februar 1986 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Viele Museumseisenbahner waren oft und gerne zu Gast in Hoya: Die Adresse „bei Karl“ war für viele von ihnen auch eine feste Anlaufstelle bei persönlichen Sorgen und Nöten. Die herzliche Gastfreundschaft und familiäre Art von Karl Hunold werden immer in Erinnerung bleiben so wie sein unermüdlicher Einsatz für die Museumseisenbahn.