Wenn ein Theater und eine Museumseisenbahn eine Symbiose eingehen, kann das für beide Seiten nur von Vorteil sein: Die Theaterbesucher lernen ein rollendes Museum auf Schienen kennen und schätzen. Und die Fahrgäste erleben Theater hautnah, indem sie selbst zu Akteuren in dem Schauspiel werden So geschieht es in diesem Sommer nun schon zum zweiten Mal bei der Museums-Eisenbahn Minden e.V. (MEM), die bereits vor vier Jahren mit dem Theater im Zug gute Erfahrungen gemacht hat. Hier trifft Kultur auf Kultur in zwei völlig unterschiedlichen Prägungen, was dem kulturellen Anspruch einer Museumseisenbahn entgegenkommt und dem Publikum, das zunehmend Event-Fahrten auf dem Fahrplan sehen möchte.

 

Theaterfahrten ist das Projekt betitelt, das auf die Initiative des damaligen Mindener Theaterleiters zurückgeht und auch heute noch durchgeführt wird. Jürgen Morche hat nach dem „Mörder-Express“ von 2008 nun den „Olympia-Express“ im und um den Preußenzug der MEM inszeniert – eine Posse, die sich locker in das „Reisemilieu“ einfügt. Man schreibt das Jahr 1912, in vier Jahren finden wieder Olympische Spiele statt. Minden bewirbt sich, und nun treten die aus dem Mörder-Express bekannten lokalen Akteure wieder auf den Plan und machen sich mit Hilfe einer Fahrt im damals hochmodernen Preußenzug stark für die preußische Stadt an der Weser. Die Hauptszenen werden an vier Standorten gespielt und während der Fahrt im Zug weitergesponnen. Das erfolgt interaktiv mit den Fahrgästen – eine besondere Herausforderung für die Schauspieler/innen, die sich blitzschnell auf die Publikumsreaktionen einstellen müssen.

Erst kürzlich hat MEM einen weiteren Bogen zur Geschichte geschlagen und im Bahnhof Minden-Oberstadt und ihrem Preußenzug zwei Tage lang im Rahmen von Mindener „Zeitinseln – Geschichte erleben“ Reenactors zu Gast gehabt – Darsteller, die auf authentische Weise die Vergangenheit aufleben lassen. In diesem Fall die Kaiserzeit unter dem Motto: Wie jubelten die Bürger im Jahr 1912 der Inbetriebnahme einer preußischen Dampflok (T 13 „Stettin 7906“) zu?

Für den Olympia-Express sind je nach Publikumsandrang vier bis fünf Wochenenden für die Theaterfahrten vom 28. Juli bis zum 23. September bzw. 7. Oktober vorgesehen. Näheres unter www.museumseisenbahn-minden.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.