Hier finden Sie die aktuellen Informationen über die Arbeit des VDMT und die Pressemitteilungen des Verbandes. Die auf dieser Seite bereitgestellten Informationen können uneingeschränkt verbreitet werden.

Partner und Mitglieder des Verbandes benutzen bitte die erweiterten Auswahlmöglichkeiten im internen Bereich der VDMT-Website.

Als ein neues Mitglied im VDMT stellt sich der Verein Schwäbische Alb-Bahn e.V. vor: 1999 sollte die Bahnlinie von Engstingen bis Oberheutal als Teil der ehemaligen Nebenbahn Reutlingen – Schelklingen mit dem berühmten Zahnradabschnitt Honau-Lichtenstein stillgelegt werden. Daraufhin folgte die Anpachtung der Strecke durch die Erms-Neckar-Bahn AG (ENAG) und Nostalgieverkehr mit dem Schienenbus „Ulmer Spatz“. 2003 stand dann nach dem Abzug der Bundeswehr auch der Abschnitt Oberhautal-Schelklingen zur Schließung an, worauf die ENAG die gesamte Strecke auf 43 km Länge pachtete.

Unter Federführung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat sich eine Arbeitsgruppe der Überarbeitung des § 11 der Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO) angenommen. Die Gründe hierfür sind im Begleitschreiben des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) und im Text zur vorgesehenen Änderung nachzulesen.

Hier sind auch die Museumsbahnen gefordert, sofern sie über eine eigene Infrastruktur verfügen. Die vorgesehenen Änderungen bringen in der Regel mindestens einmalige Kosten für die Eisenbahninfrastrukturunternehmen (EIU) mit sich, die hier abgefragt werden.

Download Teil 1, Download Teil 2

 

Liebe Kollegen,

uns erreichte eine Mitteilung der österreichischen Achenseebahn, die für bestimmte Termine in der Saison 2015 noch einen Lokführer für ihre Zahnraddampfzüge sucht. Diese Termine sind:

30. Mai; 12. Juni, 13. Juni, 14. Juni;19. Juli, 20. Juli, 21. Juli, 22. Juli; 25. Juli, 26. Juli, 27. Juli.

Interessierte Lokführer wenden sich an den Vorstand der Achenseebahn in Jenbach, Telefon 0043 5244 62243,

E-Mail: vorstand***achenseebahn.at. Zuständig ist Herr Mag. Georg Fuchshuber.

Grundlage des Baues und des Betriebes öffentlicher Eisenbahnen in Deutschland ist das Allgemeine Eisenbahngesetz (AEG), das seit seinem Inkrafttreten in der heutigen Form zu Beginn des Jahres 1994 mehrfach Änderungen, vor allem aber Erweiterungen erfahren hat. Mit Einführung der Begriffe Sicherheitsbescheinigung (für Eisenbahnverkehrsunternehmen, EVU) und Sicherheitsgenehmigung (für Eisenbahninfrastrukturunternehmen, EIU) vor einigen Jahren wurden in § 4 AEG die Eisenbahnen verpflichtet, sicherheitsrelevante Sachverhalte festzulegen und hierüber Aufzeichnungen zu führen.

Zwei Themen, die für Museumsbahnmitglieder nützlich sein können:

Das VDEF Bildungszentrum Nürnberg möchte gerne auf die folgenden Seminare hinweisen:

Regelmäßige Fortbildungen - FiT 2015 für Bremsprobeberechtigte, Wagenprüfer und Triebfahrzeugführer 

 

 

Interessantes Kolloquium über Radsatz-Themen

Flyer des Institut für Mechanik und Regelungstechnik der Uni Siegen

Museumseisenbahner in Lüdenscheid

In dem stilvollen Ambiente des Geschichtsmuseums der Stadt Lüdenscheid fand Mitte März 2015 die 68. Museumsbahnertagung des VDMT statt, die von der Märkischen Museums-Eisenbahn e.V. (MME) ausgerichtet wurde.

Aus Anlass ihres 10-jährigen Bestehens 2015 lobt die Stiftung Deutsche Eisenbahn (SDE) in diesem Jahr erstmals einen Preis zur Auszeichnung besonderer Leistungen für den Erhalt der Eisenbahngeschichte aus.

Nach der ersten Konferenz dieser Art im italienischen Padua im September 2014 trafen sich vom 23. bis zum 25. Januar 2015 erneut Vertreter der europäischen Museumsbahn-Dachverbände, diesmal in Nürnberg.

Einladung zum 9. FEDECRAIL Jugendaustausch 2015 in Ungarn

Der Verein VEF - Kleinbahn Verden-Walsrode e. V. sucht für seinen Museumsbetrieb auf der Strecke Verden - Stemmen dringend leihweise einen zweiachsigen Personenwagen mit Übergängen.

Die im Jahr 2012 von Prof. Dr. Kramer initiierte und an der Universität Passau in Betrieb genommene
Eisenbahnrechts-Datenbank gewährt einen barriere- und kostenfreien Zugang zu
zahlreichen Gerichtsentscheidungen zum Eisenbahnrecht vor allem der letzten 20
Jahre aus Deutschland, neuerdings aber auch aus Österreich. Sie schließt damit
eine bislang bestehende Lücke gerade beim Zugriff auf untergerichtliche
Entscheidungen, die in den klassischen juristischen Datenbanken nicht enthalten
sind. (Weiteres im internen Bereich für Mitglieder)